Erfahrungen

Erfahrungen unserer Kunden

Ronald van der Salm (von Pure Gerbera)

„Anfang des Jahres habe ich einen Teil meiner Mini-Gerbera auf Earthwool®-Steinwollwürfel umgestellt. Seit einiger Zeit gibt es im Gerbera-Anbau die Tendenz, von Kokos auf dieses innovative Kultursubstrat umzusteigen.“ (Die Herstellung von Earthwool® erfolgt ohne formaldehydhaltige Bindemittel.)
Ronald entschied sich, seine über drei Hektar große Gerbera-Zucht teilweise auf Earthwool® umzustellen. Dadurch konnte er die Ergebnisse sehr gut vergleichen. Die Blüten dieser Pflanzen werden seit mehreren Monaten geerntet. Ronald: „Was mir zuerst auffiel, war die größere Fähigkeit dieser Würfel, Feuchtigkeit zu speichern. Ich empfinde es als großen Vorteil, besonders im Sommer, dass die Würfel etwas feuchter bleiben. Dadurch ergibt sich ein größerer Wasserpuffer, zum Beispiel bei einer Störung der Wasserversorgung“.
Der größte Vorteil, so sagt van der Salm, ist jedoch die Haltbarkeit der Steinwolle-Würfel. Sie halten viel länger als Kokos, was er vorher eingesetzt hat. Van der Salm: „Die Haltbarkeitsdauer von Kokos beträgt etwa zwei Jahre. Ich kann auf Steinwolle viel länger ziehen, da sie drei bis vier Jahre hält. Das ist tatsächlich ein spürbarer finanzieller Vorteil. Wenn das Kokos-Material in zwei Jahren verbraucht ist, dann ist es durchaus möglich, dass ich auf diese Steinwolle-Würfel umsteige.“
PURE Gerbera in Delfgauw in den Niederlanden baut auf einer Fläche von 33.200 m2 großblütige Gerbera (9.000 m2) und Mini-Gerbera an, integriert und nachhaltig. Das Unternehmen ist das erste in den Niederlanden, das vollständig biologisch angebaute Pflanzen liefert. Über Delfgauw gelangen die Produkte in den gesamten europäischen Markt. Mehr als 20 Millionen Gerbera-Stiele erreichen die Verbraucher vor allem über den Großhandel. Das ganze Jahr hindurch verlassen wöchentlich 40.000 qualitativ hochwertige Blumen das Unternehmen in Delfgauw.

Michiel Sies

Aus: Bergschenhoek

Michel Sies betreibt gemeinsam mit seiner Frau den Gerbera-Betrieb Sies van der Spek. Es hat eine Fläche von 15.600 m2 am Anthony Lionweg im niederländischen Bergschenhoek. In den Töpfen präsentieren sich jetzt Mini-Gerbera in 14 Farben. Diese wurden sorgfältig ausgewählt. Dabei wird nicht nur auf die Farbe, sondern auch auf den ganzjährigen Ertrag geachtet. Einige Arten haben im Winter mehr Blüten als andere. Es wird auch darauf geachtet, dass die Blüten leicht zu pflücken sind. Die Pflanzen befinden sich daher in mit Steinwolle-Blöcken gefüllten Töpfen. Ein besonderer Vorteil der Earthwool-Blöcke ist die schnelle Durchwurzelung. „Die Robustheit ist gut und wir arbeiten nachhaltig", so das begeisterte Unternehmen Sies van der Spek.

Klondike Gardens

Aus: Berkel en Rodenrijs

Klondike Gardens mit Sitz in Berkel und Rodenrijs in den Niederlanden ist ein Zuchtbetrieb, der sich auf den Anbau von Gerbera spezialisiert hat. Dieser Zuchtbetrieb besteht aus zwei Abteilungen mit einer Gesamtfläche von 42.000 m2 und befindet sich im Besitz der Familie Leeuwen. Ruud van Leeuwen: „Hier produzieren wir Gerbera von hoher Qualität und achten dabei auf ein umweltfreundliches Vorgehen.“ Bei der Produktion der Gerbera kommen die neuesten Techniken zum Einsatz. Klondike Gardens hat einen großen Versuch gestartet. Der Anbau erfolgt in mit Steinwolle-Würfeln gefüllten Containern. „Die Wurzeln nutzen das gesamte Volumen und sehen gut aus. Die Earthwool-Cubes erfüllen die Anforderungen gut, sind robust und ein luftiges Substrat".